Rumer Jugend bei 1. Österreichischer Nachwuchsuperliga in Kapfenberg

IMG-20180923-WA0002-01.jpeg

Am 22. und 23. September fand auch heuer wieder die 1. Österreichische Nachwuchssuperliga in Kapfenberg statt. 260 Spielerinnen und Spieler kämpften dabei um den begehrten Aufstieg in bzw. innerhalb der 8 Leistungsgruppen. Rum war, wie bereits die Jahre zuvor, mit 8 Nachwuchsspielern vertreten.

In der Gruppe Einsteiger U18+U21, in welcher durch eine Top 3 Platzierung der Einstieg in Gruppe 4 erreicht werden kann, stach Sebastian Jilg-Thaler abermals besonders heraus. Er musste sich am ersten Turniertag nur in einem Spiel knapp geschlagen geben und konnte so die Zwischenrunde der Plätze 1 bis 10 erreichen. Auch allen anderen Teilnehmern gelang ein guter Start in das Turnier, sodass die Stimmung beim gemeinsamen Abendessen nach dem ersten Turniertag besonders gut war.

Am zweiten Spieltag ging es von Anfang an in allen Altersklassen heiß her. Den hart umkämpften Aufstieg stets vor Augen, konnte der eine oder andere Rumer so manchen als stärker geltenden Gegner bezwingen. Sebastian lief auch sonntags wieder zu Höchstleistungen auf und konnte am Ende gemeinsam mit zwei anderen Spielern in seiner Gruppe jeweils zwei Siege und eine Niederlage verzeichnen. Aufgrund des Satzverhältnisses musste er sich aber mit nur einem Satz Unterschied mit dem unglücklichen dritten Platz in seiner Gruppe zufriedengeben. Somit war der Traum auf einen Medaillenrang und einen Platz in Gruppe vier, in welcher einige Österreichs besten Spieler bis zur Altersklasse U21 spielen, bedeutet hätte, geplatzt. Am Ende erreichte Sebastian dennoch den phänomenalen 7.Platz. Im Spiel um Platz 17 lieferten sich Noah Jedinger und Tassilo Lex ein brisantes Match im 5. Satz für sich entscheiden konnte. Leonhard Kohl-Lörting und Martin Sponring erkämpften sich die beachtenswerten Plätze 24 und 25.

In der Gruppe Einsteiger U15 konnte Budin Matthias sein ganzes Können aufzeigen und erreichte den wohl verdienten 21. Platz.

Unsere U13 Spieler bewiesen ebenfalls, dass Rum auch auf österreichischer Ebene durchaus mithalten kann.  Benjamin Jilg-Thaler erreichte den starken 16. Platz und Reich Samuel belegte am Ende den guten 18.Platz.

Insgesamt können wir auf ein erfolgreiches, lehrreiches und vor allem lustiges Wochenende zurückblicken. Großer Dank gilt Josef Juli und Werner Sponring, die die weite Strecke gemeinsam mit den Jugendlichen auf sich nahmen, und diese auch über das ganze Wochenende hinweg betreuten.

Autor: Tassilo Lex

Mario StöcklKommentieren